Revisionsoperation

Eine Revisions-Knieprothese ist ein Implantat,das beim Versagen (Infekt, Lockerung, Fraktur) einer primären Knietotalendoprothese zum Einsatz kommt. Selbst schwierigste Knochen- und Weichteilsituationen können so behandelt werden.

Knieprothesen sollten heute auch weit über 15 Jahre halten, wobei aber der fürsorgliche Umgang und die Vermeidung von Stürzen und Überlastung eine wesentliche Rolle spielt. Da dies nicht immer möglich ist, sehen wir uns heute immer mehr zu Wechsel– oder Revisionsoperationen gezwungen . Dazu ist neben hoher Erfahrung des Operateurs vor allem auch ein großes Revisionsimplantatsystem vor Ort notwendig, da es selbst bei exaktester Planung bei diesen Austauschoperationen zu überraschenden OP-Situationen kommt. Ausgiebige Knochenverluste nach schweren Unfällen oder Infektionen können selbst den Einsatz von Megaprothesen oder einen totalem Oberschenkelknochenersatz notwendig machen!

Info

Die Implantation einer Knietotalendoprothese stellt den Beginn einer Behandlung dar.

Ursachen & Symptome

Bei ihnen wurde einen Knietotalendoprothese implantiert und Sie leiden nun wieder unter Kniegelenksschmerzen, Instabilität, Schwellneigung und Funktionsverlust. Sie verspüren Belastungs- und Ruheschmerzen. Auch nachts sind Sie nicht mehr schmerzfrei. Ihre schmerzfreie Gehstrecke wird zunehmend kürzer und ihre Lebensqualität ist deutlich eingeschränkt.

Diagnose

Durch eine genaue klinische und radiologische Abklärung kann in den meisten Fällen die Ursache für die Beschwerden diagnostiziert werden. Es sei jedoch auch erwähnt, dass selbst bei einwandfreier Implantation eines künstlichen Kniegelenkes ein gewisses Risiko von Restbeschwerden besteht.

Zeitpunkt der Operation

Wenn alle konservativen Therapieoptionen ausgeschöpft wurden und kunstgelenkserhaltende Eingriffe nicht mehr möglich sind, wird der Wechsel einer Knie-Total-Endoprothese notwendig.

Operationstechnik

Bei dieser Operation werden die bestehende KTEP durch ein Revisionsimplantat ersetzt.
Entweder in Form einer teilgekoppelten oder gekoppelten Endoprothese.

Die Größe der Prothese und die Art des zu verwendenden Implantates wird mit Hilfe der präoperativen Planung dem Patienten individuell angepasst. Sie wird entweder zementfrei, zementiert oder teilzementiert implantiert.

Rehabilitation

Gelenkersatzoperationen können ausschließlich stationär (ca. 7-14 Tage) durchgeführt werden.
Die Rehabilitation beginnt sofort nach der Operation. Die Patienten werden täglich mit Krankengymnastik und Lymphdrainage behandelt. Für passive Bewegungsübungen stehen Motorschienen zur Verfügung. Im Anschluss an den Aufenthalt im Akutkrankenhaus wird ein Großteil der Patienten für weitere 3-4 Wochen in eine Rehabilitationsklinik verlegt. Für die gesamte Behandlung ist ein Zeitraum von 6 - 12 Wochen zu kalkulieren. Bei normalem Verlauf der Operation und erfolgreicher Rehabilitation sind Sportarten wie Radfahren, Schwimmen, Golfspielen wieder möglich.

Vorher

Ganzbeinstandaufnahme 
Laterale Anschlussarthrose 17 Jahre nach Halbschlitten

Knie Röntgen seitlich 
Laterale Anschlussarthrose 17 Jahre nach Halbschlitten

Nachher

Knieröntgen ap 
Revisionsoperation mit Vanguard 360 Spezialendoprothese

Knieröntgen seitlich
Revisionsoperation mit Vanguard 360 Spezialendoprothese

Die wichtigsten Fakten

OP Dauer

60 - 180 Minuten

Arbeit

nach 6 - 12 Wochen (je nach Art der Revision)

Anästhesie

Kreuzstich (schlafen möglich) oder Vollnarkose, OP Gebiet wird während der OP mit Lokalanästhetikum umspritzt
Schmerzkatheter

Sport

muss je nach intraoperativer Situation und Komplexität des Eingriffes entschieden werden

Aufenthalt

10 - 21 Tage - je nach Grund für die Revision

Kontrollen

Nahtentfernung - nach 2 Wochen
Klinische Kontrolle - nach 6 Wochen
Röntgen Kontrolle - nach 3 Monaten
Abschlusskontrolle - nach 1 Jahr

Reha

Variante 1: ambulante Reha
Variante 2: stationäre Reha im KUK
Variante 3: stationäre Reha im Rehainstitut ca.4 Wochen nach der OP 

Endresultat

nach 9 - 12 Monaten

Belastung

je nach OP

Vor der OP

4 Wochen vor OP - Anästhesie Begutachtung
1 Tag vor OP - stationäre Aufnahme

Physiotherapie

sinnvoll

Nach der OP

2 Wochen Thromboseprophylaxe
auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten, lokale Kühlung, um etwaige Schwellungen zu reduzieren

 

Welche Risiken gibt es?

Infektion (<2%), Hämatom (Bluterguss), Restbeschwerden, Schwellung (bis zu 6 Monate),  Thrombose (Thromboseprophylaxe wird standardisiert verabreicht) 

Rund um Ihren Termin

Medicent Linz
Untere Donaulände 21-25,
1.Stock rechts
4020 Linz

Ordinationszeiten:

Montag, Dienstag und Donnerstag nachmittags nach Vereinbarung